Seit ein paar Monaten läuft mein Training nur durchwachsen, mit „angezogener Handbremse“ ab. Angefangen hat es mit einem leichten, dumpfen Schmerz unter der Kniescheibe. Zunächst war es noch nicht einmal klar, dass da etwas im Argen lag.

Nur nach recht langen Läufen machte sich irgendwann im Frühjahr ein leichter Zug bemerkbar, der dann auch wieder verschwand. Ein paar Wochen später machte sich diese Erscheinung dann auch bei kürzeren Läufen (intensiven Intervall-Läufen) bemerkbar.

Die Diagnose beim Orthopäden lautete nach wenigen Minuten: Patellasehnenspitzensyndrom (Springerknie)

Ich hatte dann ein wenig im Netz recherchiert, und die Diagnose des Orthopäden im April bestätigte dann meine Vermutung: Mein erstes Patellasehnenspitzensyndrom.

Zur Therapie meines „Springerknies“ wie es umgangssprachlich auch genannt wird, wurden mir dann Kniebeugen mit Schräglage empfohlen. Weitere Übungen habe ich bisher noch nicht gemacht, wobeich mehrere Artikel im Netz und weitere Übungen dazu recherchiert habe.

Das Springerknie ist nichts Ungewöhnliches, aber eine sehr nervige Sache. Im Prinzip musste ich schon mehrmals meinen Rennkalender über den Haufen werfen, und seit Beginn meiner „Triathlon-Karriere“ in 2010 hatte ich kein so durchwachsenes Jahr wie 2019.

Aber so langsam geht es aufwärts, und ich werde dieses Jahr noch mindestens einmal an den Start gehen. Es wird zwar sicher keine Langdistanz sein, aber mindestens eine Mitteldistanz. Meine persönliche Bestzeit werde ich dabei vermutlich nicht einstellen, aber es würde gut tun, einfach mal wieder an einem schönen Triathlon-Event teilzunehmen!

[Update am 11.8.19]

Ich bin vor knapp 2 Wochen wieder intensiver ins Training eingestiegen, da ich mich für die Challenge Paguera-Mallorca am 19.10.19 angemeldet hatte. Es zwar zwischenzeitlich wieder deutlich besser gegangen mit meinem „Jumper’s Knee“, aber nun spüre ich leider wieder etwas mehr unterhalb der Kniescheibe.

Lustigerweise bin ich dann auf eine Podcast-Folge von Achilles Running mit Dr. Taheri gestoßen, bei der das Patellasehnen-Spitzensyndrom thematisiert wurde, und in diesem Zusammenhang habe ich mit dann auf eine weitere Recherche nach Übungen begeben und bin auf dieses Video gestoßen:

Video: Patellaspitzensyndrom / Jumper`s Knee – Exzentrisches Training (Teil 2) von Rohit Mathur

Mir war nicht bewusst, dass ich dieses exzentrische Training über mehrere Monate machen sollte, idealerweise zwei Mal am Tag mit jeweils 3 Sets à 15 Wiederholungen. Ich werde das aber jetzt mal so durchziehen und schauen, was dann passiert. In der Zwischenzeit werde ich das Laufen wieder reduzieren und mich auf’s Radfahren und Schwimmen fokussieren.